3 Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Bad

Beitragsbild: 3 Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Bad

Heute möchte ich gerne mit Euch über Plastik reden. Ja, genau: Die meist so schönen und bunten Verpackungen. Wenn das Shampoo aufgebraucht ist, dann landet der Rest im Müll. Und dann? Von den jährlich 78 Millionen Tonnen der weltweit gebrauchten Plastikverpackungen gelangen 32 % unkontrolliert in die Umwelt, wie zum Beispiel in die Meere. 70 % unserer Erdoberfläche sind von Wasser bedeckt. Drei Viertel des Meermülls bestehen aus Plastik.

Plastik als wachsendes Problem

Der Kunststoff kostet zehntausenden Tieren jährlich das Leben und ist auch für uns Menschen nicht ungefährlich. Bis zur völligen Zersetzung von Plastik können 350 bis 400 Jahre vergehen. Da die Tiere Plastik durch ihre Ernährung aufnehmen, gelangt der Kunststoff durch den Verzehr auch in unseren Organismus.

Ich möchte Euch heute meine 3 Nachhaltigkeitsfavoriten vorstellen, die mir im Bad (tagtäglich) begegnen.

1. Zahnbürsten aus Bambus

Ähh? Was? Ja, genau. Zahnbüsten die anstatt auf Plastik auf einen nachhaltigen Rohstoff setzt. Meine Zahnbürste* besteht zu 100 % aus nachwachsendem Bambus-Holz, die Borsten wurden mit Bambus-Holzkohle optimiert und sind natürlich vegan. Die Zahnbürsten lassen sich sogar anhand der kleinen Tierlogos auf dem Griff unterscheiden – also auch noch familien- oder pärchenfreundlich. Die Verpackung kommt ebenfalls ohne Plastik aus. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung: Zero Waste.

Zahnbürste aus Bambus und vegane Zahnpasta von happybrush

Meine Erfahrungen mit der Bambuszahnbürste

Ich war erst etwas skeptisch muss ich sagen. Aber ich empfinde das Zahnputzerlebnis mit meiner Bambuszahnbürste als angenehm und bemerke eigentlich keinen Unterschied zu einer herkömmlichen Zahnbürste.

Vegane Zahnpasta

Ich benutze die Zahnpasta von happybrush, vor allem bekannt aus dem TV-Format Die Höhle der Löwen. Sie ist zwar verpackt, aber die Laminattube ist zu 100 % recyclebar. Auch die inneren Werte der Zahnpasta können überzeugen, denn in der Tube findet man weder tierische Inhaltsstoffe noch Mikroplastik.

2. Feste Seife ohne tierische Inhaltsstoffe

Ich glaube das ist eine meiner größten Schwachstellen: Ich liebe ausgiebige Drogerieeinkäufe bei DM und Co. Ich bin enorm anfällig für schönes Design und eine außergewöhnliche Haptik. Viele Produkte landeten zwar in meinem Einkaufskorb, aber kommen eigentlich kaum zur Anwendung. Damit soll jetzt Schluss sein!

Händewaschen mit der festen Handseife von CD

Feste Seifen als Keimschleuder?

Vorab möchte ich gerne mit dem Vorurteil aufräumen, dass feste Handseifen unhygienisch sind. Seife ist nämlich alkalisch und bietet daher den Bakterien kein gutes Milieu zur Vermehrung. Sprich: Bakterien vermehren sich nicht auf der festen Seife bzw. nur sehr minimal. Anders sieht das zum Beispiel bei einem Flüssigseifenspender aus. Jeder, der den Spender bedient, hinterlässt seine Bakterien. Das Plastik bietet die ideale Grundlage für eine herrliche Entwicklung von Bakterienstämmen. Hmm… lecker! Jeder, der den Spender also berührt, hinterlässt nicht nur etwas, sondern nimmt auch noch etwas mit. Und das ist doch wirklich nicht der Sinn hinter dem Händewaschen, oder?

Feste vegane Handseife

Eigentlich das aller einfachste und simpelste: Feste Handseife* anstatt Flüssigseife aus dem Pumpspender. Denn selbst die Auffüllpackungen kommen nicht ohne Plastik aus. Meistens sind die plastikfreien Alternativen auch noch billiger. Es gibt also keinen Grund, den Pumpspender nicht endlich in Rente zu schicken.

Händewaschen mit der festen Seife von CD

Festes veganes Shampoo

Ehrlich gesagt war ich enorm kritisch. Festes Shampoo? Für die Haare, ja? Das soll funktionieren? Da ich auf diesem Gebiet absoluter Frischling bin, habe ich mich beraten lassen. Und welcher Shop wäre dafür besser geeignet als Lush? Ich liebe diesen Laden einfach. Alleine die frischen und betörenden Gerüche. Ach ja, ich sag Euch: Wenn es einen stationären Handel in meiner direkten Nähe geben würde – ich wäre wahrscheinlich Dauergast.

festes Shampoo von Lush

Eine Mitarbeiterin fragte mich nach meiner Haarstruktur und welches primäre Ziel ich mit meiner Haarwäsche erreichen will. Ich muss gestehen, die Frage empfand ich als etwas merkwürdig.

Naja? Meine Haare sollen sauber werden? That’s it.

Aber hinter der Frage versteckte sich quasi die Angebotspalette von Lush. Meine Haare fetten sehr schnell, also ist mein Hauptziel, meine Haare fettfrei zu halten. Lush bietet aber auch Shampoos für sehr feines Haar oder ein Shampoo damit die Haare schneller wachsen.

Am Ende bin ich mit dem Seanik Shampoo nach Hause gegangen, welches mir Volumen und Glanz in Windeseile verspricht.

so bewahre ich das feste Shampoo von Lush auf

Festes veganes Duschgel

Da ich eh schon einmal im Lush war, dachte ich mir, man kann sich ja noch ein bisschen umschauen, oder? Schadet ja nicht. Zur Zeit gibt es die Kampagne Verpackt oder nackt – Du hast die Wahl. Meine Wahl war klar: Ich will die nackte Variante und so wanderte das Rose Jam Duschgel ebenfalls in meinen Einkaufskorb.

festes Duschgel von Lush

3. Menstruationstassen

Mein absoluter Favorit* und schon lange kein Geheimtipp mehr. Die Menstruationstassen gibt es mittlerweile sogar in den ersten Drogeriemärkten. Und ich sage Euch: Halleluja, diese kleine Tasse hat mein Leben wirklich erleichtert. Wären da die Menstruationsschmerzen nicht, könnte man glatt vergessen, dass man gerade seine Tage hat. Denn die Tasse könnt Ihr problemlos bis zu 12 Stunden tragen ohne sie zu wechseln.

Aber nicht nur für mich ist die Menstruationstasse ein Held: Die Umwelt freut sich mit mir! Denn meinen Helfer kann ich 10 Jahre lang verwenden, eigentlich auch mein Leben lang. Die einzigen „Abnutzanzeichen“ sind die Verfärbungen der Tasse durch das Blut. Das sparrt Müll! Die Durchschnittsfrau in Deutschland verwendet im Laufe eines Lebens bis zu 16.000 Tampons. Diese sind jeweils in Plastik verpackt und werden in aufwendigen und buntbedruckten Packungen verkauft.

meine Menstruationstasse von Lynette

Endziel: Zero Waste

Am liebsten würde ich gerne alles aus und mit Plastik aus meinem Leben verbannen. Aber das geht nicht von heute auf morgen. Es ist ein Prozess. Ein Weg, den ich beschreite. Und jeder Schritt auf diesem Weg bewegt etwas, hilft der Umwelt und damit auch den Menschen, die auf dieser schönen Erde wohnen.

#zerowaste

Mit einem * gekennzeichnete Links sind sog. Affiliatelinks. Wenn Ihr eine Bestellung über einen dieser Links tätigt, erhalte ich eine Provision vom jeweiligen Händler. Für Dich entstehen natürlich keine zusätzlichen Kosten und dadurch kannst Du meine Arbeit unterstützen.

2 comments on “3 Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Bad

  1. Sarah on

    Toller Post! 🙂 Mich würde interessieren, woher du die Ablage für dein festes Shampoo hast und wo du dein festes Duschgel lagerst. Habe auch ein paar Lush Produkte, aber leider noch keine schöne Ablage gefunden.

    Liebe Grüße

    Antworten
  2. Annie Bartl on

    Hallo Sarah, freut mich, dass dir der Beitrag gefällt.

    Ich benutze für mein Shampoo eine Seifenschale aus Holz, die ich über Amazon gekauft habe: http://amzn.to/2DPgD9N*

    Ich habe das Glück, mein Shampoo und mein Duschgel immer neben der Dusche lagern zu können. Mein Shampoo liegt immer in der Seifenschale, da kann es dann auch gut abtropfen und wird nicht „glitschig“. Da komme ich aus der Dusche easy ran, aber es wird nicht nass, wenn mal jemand anderes duscht und ich es nicht benutze.
    Für das feste Rose Jam Duschgel habe ich noch keine perfekte Lösung gefunden, auch was den Transport angeht. Wenn du da einen Tipp hast, dann lass es mich doch gerne wissen 😉

    Liebe Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.