Liebes Ich...

Manchmal irren in meinem Kopf Gedanken, die im Großen und Ganzen eigentlich keinen rechten Sinn ergeben: Schnipsel, die sich irgendwann zusammenfügen und schrittweise doch ein ganzheitliches Bild ergeben; Dinge, die mich bewegen und mich zum Nachdenken bringen; Momente, die mich aufregen und an den Rand der Verzweiflung drängen; Gespräche, die mich glücklich, aber manchmal auch traurig stimmen; Textzeilen, die mich inspirieren und begleiten; Menschen, die mit mir meinen Weg beschreiten.

In dieser Kategorie gibt es kein festes Regelwerk. Hier bin ich einfach nur ich - nur Annie.   

Ich gebe es zu: Ich war anfangs skeptisch gegenüber diesem Veganismus. Einen Vegetarier konnte ich verstehen. Fleisch brauchte auch ich nicht jeden Tag auf dem Teller. Doch wie soll das gänzlich ohne tierische Produkte gut gehen? Da fehlen einem doch die ganzen wichtigen Nährstoffe! Tja, da habe ich wohl falsch gedacht. Ich wurde eines Besseren belehrt. Aber zurück auf Anfang.

Beitragsbild: Annie im Schnee, Gesicht im Schal

Ich hatte es in einem meiner Beiträge ja schon mal kurz angeschnitten: In meinem Umfeld ist es keine Seltenheit, dass sich Menschen alleine durch meine Anwesenheit angegriffen oder teilweise sogar beleidigt fühlen. Seitdem ich auf Fleisch und sämtliche tierische Produkte (weitestgehend) in meinem Leben verzichte, bin ich anscheinend das Abbild des eigenen schlechten Gewissens.

Beitragsbild: Annie draußen

Jetzt liest du schon eine Weile mein Geschwafel, aber wer ist eigentlich diese Veganniee? Abgesehen von den drei Sätzen auf meiner Startseite habe ich kaum etwas zu mir geschrieben. Das möchte ich mit diesem Beitrag, anlässlich meines 22. Geburtstages, gerne ändern. Also kommen heute ein paar Fakten über mich, um mich besser kennenzulernen. Let’s go!