Tschüss Pille – Freiheit für Körper und Geist

Annie sitzt gemütlich auf der Wiese

Lange ist es her. Ich saß komplett nervös das erste Mal beim Frauenarzt. Ich wippte mit meinen Beinen auf und ab, immer wieder. Irgendwann ertönte dann mein Name. Irgendein Gefühl zwischen der Freude, weil das Warten endlich ein Ende hatte und noch mehr Aufregung, da es jetzt ja erst richtig losgehensollte, stellte sich bei mir ein.

Das war vor 6 Jahren. Mein Hauptziel? PILLE!

entspannt auf der Wiese

Ich wollte sie. Warum? Naja… alle hatten sie. Und wenn man dann hört „meine Brüste sind größer geworden“ oder „meine Haut ist so viel reiner“ – dann will man sie doch erst recht. 20 Minuten später hatte ich dann mein erstes Rezept für die Pille in der Hand. Wow, okay, das ging schnell. Mit diesem „heiligen“ Papierstück bewaffnet ging ich dann sofort zur nächsten Apotheke.

Seit diesem Tag war ich nun Pillenbesitzerin.

Sehr lange war ich mit dieser Verhütungsmethode absolut zufrieden. Ich habe mir nie richtig Gedanken darüber gemacht, was denn eigentlich diese kleine rosa Tablette mit meinem Körper macht. Klappt doch alles? Sie macht das, was sie soll? Also, warum dann bitte unnötig Sorgen machen? Ach, kleine 15-Jährige naive Annie. Ich habe keine medizinische Ausbildung, deshalb möchte ich gar nicht  konkret auf die Nebenwirkungen im Allgemeinen eingehen. Einen guten Überblick für eventuelle Nebenwirkungen findet Ihr auf der Webseite von nfp.

Was hat die Pille mit meinem Körper gemacht?

tanzend im Grünen

Um ehrlich zu sein: erstmal nichts. Ich habe lange von den schönen Seiten der Empfängnisverhütung profitiert, so sind zum Beispiel meine Pubertätspickel relativ schnell verschwunden. Als ich vermehrt Kopfschmerzen bekam, mich antriebslos und müde gefühlt habe, galt mein erster Gedanke nicht im Geringsten der Pille. Vielmehr meiner nicht gerade gesunden Ernährung und meiner mangelnden Leidenschaft für Sport. Durch meine vegane Lebensweise habe ich mich mehr und mehr mit mir und meinem Wohlbefinden beschäftigt und wie sehr meine Leistungen von meinem Gemütszustand abhängig sind. In diesem Zuge habe ich mich auch das erste Mal bewusst mit meiner aktuellen Verhütung auseinander gesetzt – mit 20 und 5 Jahren auf Pille!

Schluss. Aus. Ende.

Irgendwann kam der Punkt, an dem ich den Schlussstrich gezogen habe. Ich empfehle Euch, Euer Vorhaben vorher mit Eurem Arzt abzuklären. Ich habe diesen Schritt übersprungen und war erst wieder bei meiner Ärztin, um mit ihr über alternative Verhütungsmethoden zu sprechen. Da ich direkt nach dem Absetzen auch keine Veränderungen wahrgenommen habe, hatte ich nicht das Bedürfnis mit einem Arzt darüber zu reden. Aber natürlich hat auch mein Körper unter den Jahren der „Hormontortur“ gelitten. Und umso überraschter war ich, als mich, 3 Monate nach meinem Entschluss die Pille abzusetzen, die Nebenwirkungen überrannten. Geht also lieber gleich zum Arzt!

Annie auf der Wiese

Am meisten haben meine Haare und meine Haut gelitten: Ich habe Haarausfall und Pickel bekommen. Während ich bei meiner Hautproblematik langsam Verbesserungen wahrnehme, bleibt die Situation bei meinen Haaren gleich. Aber auch hier habe ich Hoffnung, denn der Hormonhaushalt braucht über ein Jahr, um sich wieder zu regulieren. Einen Grund zur Freude gab es dann doch: Meine Wasserablagerungen sind relativ schnell wieder verschwunden, so dass meine Waage 5 kg weniger anzeigen muss.

Alternative Verhütungsmethoden

Für mich war direkt klar: Eine erneute hormonelle Verhütung kommt für mich nicht in Frage! Mit meiner Frauenärztin konnte ich mich auf die Kupferspirale einigen. Diese blieb mir nicht lange erhalten, denn mein Körper hatte anscheinend nicht so richtig Lust darauf. Schon zwei Wochen später konnte ich meine Spirale in der Hand halten. Danach probierten wir es mit dem Kupferball. Zwar war da der Heilungsprozess um einiges besser, aber auch hier hatte mein Körper keine großen Ambitionen zu kooperieren, so dass ich drei Wochen nach dem Einsetzen wieder am Anfang stand. Und seitdem hat sich nicht viel geändert.

Freiheit

Für meinen Körper und Geist! Trotz allem fühle ich mich wohler denn je zuvor. Ich habe endlich wieder Energie und weniger Kopfschmerzen. Ich fühle mich frei, als wäre der Ballast, den ich immer mit mir getragen habe, einfach verschwunden. Bereuen tue ich nur eins: Mich nicht von Anfang an über die Nebenwirkungen und Gefahren der Pille informiert zu haben. Also liebe kleine 15-Jährige naive Annie, wenn Du das liest, dann setz Dich bitte bewusster mit der Entscheidung auseinander!

2 comments on “Tschüss Pille – Freiheit für Körper und Geist

  1. Jamir on

    Hey ! ☺️
    Toller Beitrag und ich kann dir da nur recht geben, denn auch ich habe die Pille 7 1/2 Jahre eingenommen ( mit Unterbrechung des Rings) und bin nach dem absetzten der Pille ein ganz anderer Mensch geworden. Keine depressiven Phasen mehr und Stimmungsschwankungen adé. Dazu kommt noch meine Umstellung auf Vegan und die Glutenfreieernährung ( Unverträglichkeit).
    Mein 13 jähriges ICH hatte auch nur an die Vorteile gedacht – starke Blutung und Regelschmerzen lindern. Der Gedanke an die Vergütung war da noch gar nicht im Sinn☺️
    Ganz liebe Grüße Jamie 🖤

    Antworten
    • Annie Bartl on

      Danke für deinen Kommentar, liebe Jamir! Ich freue mich sehr, dass du aus dem Kreislauf der Pille ausbrechen konntest und dich damit so wohl fühlst!

      Liebe Grüße!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.