Gemeinsame Zeit mit einer Prise Meer

Beitragsbild: Der Ostseestrand bei Travemünde

Wir haben das letzte Jahr mit einem kleinen Urlaub beendet und das neue Jahr mit einem kleinen Urlaub begonnen. Wir hatten in Ratzeburg eine kleine süße airbnb-Wohnung, in der wir unser erstes gemeinsames Silvester „gefeiert“ haben. Ratzeburg hatte ich vorher noch nie gehört, aber die Reise hat sich definitiv gelohnt. Denn die kleine Stadt bietet Erholung und einen perfekten Rückzugsort für gestresste Gemüter.

Die Planung

Eigentlich war es gar nicht geplant über Silvester wegzufahren. Aber irgendwie packte es uns dann doch. Kurze Zeit später hatten wir dann auch schon die perfekte Wohnung für uns gefunden. In meinem letzten Reisebericht bin ich ja schon mal ausführlicher auf das Thema airbnb eingegangen und warum mir eine Ferienwohnung einfach lieber ist als ein Hotel.  Ich wollte unbedingt in die Nähe von Wasser, dabei war es mir prinzipiell erstmal egal, ob Meer oder See. Mit Ratzeburg hatten wir quasi beides. Ratzeburg ist umgeben von dem gleichnamigen Ratzeburger See – mitten auf der Inselstadt war unser neues Zuhause für vier Tage. Aber auch die Nähe zum Meer war für mich ein ausschlaggebender Grund für den Urlaub in der Kleinstadt in Schleswig-Holstein nahe der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern.

Ein Vogel im Baum mit vielen Beeren

Die Taschen sind gepackt – es kann losgehen!

Die letzten Monate waren für meinen Freund und mich sehr anstrengend dank Doppelbelastung: Wir beide sind zur Zeit im Praxissemester, aber wie es der Zufall will, hat mein Freund einen Auftrag für genau diesen Zeitpunkt bekommen. Also musste neben der 40-Stunden-Woche auch noch eine Webseite aufgestellt werden. Es fehlte vorne und hinten an Zeit – Zeit für uns, aber auch für ein geregeltes Leben. Umso mehr freuten wir uns auf den kleinen Urlaub!

Erste Inspizierung unserer Ferienwohnung in Ratzeburg

Am Tag unserer Anreise sind wir quasi vom Auto direkt ins Bett gefallen. Wir waren ziemlich knülle. Nach einer ersten Besichtigung unserer Unterkunft machten wir uns auf die Suche nach einer Einkaufsmöglichkeit. Wie es der Zufall wollte, war direkt neben unserer Wohnung ein kleiner Edeka. Leider haben wir nicht alles gefunden, was wir wollten. Also mussten wir nochmal in den etwas weiter entfernten Lidl. Aber jetzt mal unter uns: Habt ihr schon mal einen Einkaufsladen gesehen, der kein Klopapier geführt hat? Sehr skurril, oder?

Badesteg in Ratzeburg, sicherlich sehr voll im Sommer

Nachdem wir nun endlich alles hatten, ging es für uns zurück in die Wohnung. Ich habe mich ganz entspannt aufs Sofa geknallt und meinen Liebsten für mich kochen lassen. Normalerweise koche ich nämlich immer, aber im Urlaub darf es auch mal andersherum sein. Da wir kein WLAN in der Wohnung hatten, „mussten“ wir uns mit dem Fernsehprogramm anfreunden. Dank Netflix und Co. kommt das sehr selten vor. Gott sei Dank! Denn egal, ob nun Werbung oder das eigentliche Programm lief, so richtig spannend war das Flackern im Fernsehen nicht. Nach ein paar Kartenspielen ging es dann endlich ins Bett, Äuglein zu, schlafen!

Tagesausflug ans Meer und nach Lübeck

Nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns mit dem Auto ans 45 Minuten entfernte Meer. Um genau zu sein nach Travemünde – auch genannt Lübecks schöne Tochter. Und obwohl wir eher Pech hatten mit dem Wetter,  meinte es an diesem Tag jemand gut mit uns. Wir spazierten einige Zeit am Strand entlang, machten Fotos. Erst als wir uns entschlossen haben wieder den Rückweg zum Auto in Angriff zu nehmen, fing es leicht an zu nieseln. Und als wir 10 Meter vor unserem Auto standen, öffneten sich die Schleusen der Himmelstore und es goss wie aus Eimern – Glück gehabt würde ich sagen.

Ein Badesteg ins kühle Nass der Ostsee

Eine Prise Meer

Ich liebe das Meer – egal ob Ostsee oder Mittelmeer. Für mich hat das unendliche Wasser eine beruhigende Wirkung. Der Geruch in der Nase, leicht fischig und salzig, der Sand unter den Füßen, am liebsten natürlich barfuß und das Wasser auf der Haut (in diesem Fall war es nur die Hand). Das sind für mich Momente der Erholung und der Freude.

Annie am Strand

Weiter nach Lübeck

Ich war noch nie in Lübeck. Geplant war es hingegen schon eine gefühlte Ewigkeit. Ein Freund von mir wohnt seit einiger Zeit in der Hansestadt. Und nach vier Jahren haben wir es nun auch endlich mal geschafft uns wiederzusehen. Kurz davor waren mein Freund und ich, auf Empfehlung meines ortskundigen Freundes, in der L’Osteria. Dort angekommen war die Ernüchterung groß, denn trotz großer Speisekarte war das Angebot an veganen Gerichten eher dürftig, da der Pizzateig leider mit Eiern hergestellt wurde. Am Ende habe ich mich für ein Nudelgericht entschieden – Pasta geht einfach immer!

Danach ging es für uns drei auf den Weihnachtsmarkt auf einen kleinen Umtrunk. Tatsächlich das erste Mal im Jahr 2017, dass ich auf dem Weihnachtsmarkt war. Wie schon erwähnt: Die Zeit war sehr knapp bemessen im Winter. Es war einfach sehr schön.

Silvesterabend in Ratzeburg

Unseren letzten Tag und damit auch den Silvesterabend, haben wir in Ratzeburg selbst verbracht. Leider auch an diesem Tag mit bescheidenem Wetter. Trotzdem sind wir zwei Stunden spazieren gegangen, denn irgendwie hatten wir bis dahin nicht sonderlich viel von der Stadt gesehen. Und ich habe mich ein wenig in das kleine Städtchen verliebt: Die Häuser versprühen einen romantischen Charme, alles ist sauber und die Menschen unheimlich freundlich (aber das ist ja eh so ein Phänomen im Norden, diese Menschen sind einfach immer lieb).

Wenn man durch die Stadt läuft sieht man viele schöne HäuserWer also eine kleine Auszeit braucht, der findet das in Ratzeburg! Im Sommer ist es dort sicherlich gut besucht, aber wenn man nicht menschenscheu ist, dann wäre das auch kein Problem. Und es ist höchstwahrscheinlich leerer als direkt in Travemünde am Strand, denn auch im Ratzeburger See darf man plantschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.